Für eine optimale Darstellung bitte aktivieren Sie Javascript
AnfrageBlog abonnierenheartrates teilen

Sympathikus - der Leistungsbringer

Ohne die Belastbarkeit unseres Leistungsnervs Sympathikus wäre die menschliche Evolution undenkbar gewesen, denn: die akute Stressreaktion sichert unser Überleben.

In Stress- und Drucksituationen steigen Blutdruck und Puls, die Atmung wird schneller, der Muskeltonus erhöht sich. Das sympathische System wird aktiviert, der Körper schüttet Adrenalin aus und sorgt dafür, dass Gehirn und Muskeln mit Energie versorgt werden; der Körper stellt sich auf „Kampf-“ oder „Fluchtverhalten“ ein („fight or flight“), der Organismus läuft auf Hochtouren. Ist die „Gefahr“ gebannt, ebben bei gesunden Menschen die entsprechenden körperlichen Reaktionen auch wieder ab. Es ist der Leistungsnerv Sympathikus, der bei Anspannung und Stress eine Kettenreaktion in Gang setzt. Hält die Belastung länger an, wandelt sich das Reaktionsmuster zu einem Risikofaktor. Eine Überaktivierung des Sympathikus ohne eine Gegenregulation des Entspannungsnervs Parasympathikus wird langfristig zur ernsthaften Gefahr für die Gesundheit.

Wie man die eigene Sympathikus-Aktivität mittels HRV-Messungen bestimmen kann erfahren Sie in diesem Blog:

Immer wenn mehr Leistung gefragt ist und der Körper einen Energie-Schub braucht, hilft der Sympathikus weiter. Er mobilisiert die Kraftreserven, die im Körper stecken und für besondere Belastungen benötigt werden. Aber nicht nur in Ausnahmesituationen ist der Sympathikus aktiv, auch im ganz normalen Alltag wirkt er mit.

Der Sympathikus hat ein schlechtes Image, weil er häufig im Zusammenhang mit Stressreaktionen genannt wird. Im Vergleich zum Parasympathikus, der immer mit Ruhe und Entspannung in Verbindung gebracht wird, schneidet er imagemäßig schlecht ab. Stress und Anspannung werden ihm als Begleiterscheinung zugeschrieben.

Das ist nur teilweise richtig. Frei nach Paracelsus könnte man auch für den Sympathikus sagen: Allein die Dosis macht das Gift. Zuviel sympathische Aktivität ist nicht gesund, aber zu wenig wäre auch nicht gut. Mit der Herzratenvariabilitäts-Analyse ist ein Rückschluss auf die Balance der Aktivitäten von Sympathikus und Parasympathikus möglich.

Stress gehört zum Leben dazu

Vor Anstrengungen und Stress sollte keiner Angst haben, denn ohne sie hätte der Mensch nicht überleben und sich nicht weiterentwickeln können. Vor Millionen Jahren verhalf der sympathische (vom Sympathikus ausgelöste) Energieschub dem Menschen, sich dem Kampf zu stellen oder erfolgreich zu flüchten. Die Stressreaktion mobilisierte die körperlichen Kräfte und ließ seine Leistung vorübergehend in die Höhe schnellen.

Jeder kennt den Zusammenhang aus dem Sport: Nur durch regelmäßige Forderung lässt sich die Leistung steigern, aber natürlich nicht ständig. Und hier liegt heutzutage die Erklärung für das Dilemma des Sympathikus: Unseren Vorfahren sicherte er noch das Überleben, heute ist seine Aktivität mit allerlei Risiken für unsere Gesundheit behaftet. Schuld daran ist nicht der Sympathikus, sondern wir sind es selbst. Denn die meisten von uns wissen nicht, wie sie mit dem genialen Energiemanagement des Körpers richtig umgehen sollen.

Zeit, sich mal mit dem Leistungs-Mobilisierer für einen besseren Umgang zu beschäftigen.

Unterschiede zwischen Sympathikus und Parasympathikus

Fast alle Organe werden von Sympathikus und Parasympathikus gleichzeitig gesteuert. Ihre Wirkung ist gegensätzlich (antagonistisch). Was der eine Anteil des vegetativen Nervensystems (VNS) hemmt, regt der andere an. Zusätzlich können sie sich auch gegenseitig hemmen.

So verschiedenen die Wirkung von Sympathikus und Parasympathikus ist, so unterschiedlich ist auch ihr Aufbau:

  • Beim Sympathikus befinden sich alle Ursprungszellen im Rückenmark und die Weiterleitung von Signalen erfolgt als geordnete Einheit.
  • So strukturiert ist der Parasympathikus nicht, seine Zellen befinden sich nicht alle im Rückenmark, sondern auch direkt im Gehirn.
  • Während der Parasympathikus über einen Weg mit einem Neurotransmitter agiert, erfolgt die Übertragung der sympathischen Aktivität über zwei Übertragungswege (Ausnahme sind Schweißdrüsen und das Nebennierenmark) mit zwei Neurotransmittern. Dadurch werden Signale des Sympathikus etwas langsamer verbreitet als die des Parasympathikus.
  • Neben der Aktivierung über Nervenbahnen kann der Sympathikus teilweise auch hormonell über die Blutbahn Einfluss nehmen, wie z. B. in Notfällen.

Von den Wurzelzellen bis zum Grenzstrang

Los geht unsere sympathische Reise in den übergeordneten Zentren: Aus verschiedenen Bereichen des Hirnstamms und des Hypothalamus erhalten die Ursprungszellen des Sympathikus im Rückenmark den Impuls zur Aktivität. Sie liegen im Seitenhorn der grauen Substanz und bilden den Nucleus intermediolateralis, ein Kerngebiet des Sympathikus. Die Zellsäule erstreckt sich von der Brust- bis zur oberen Lendenwirbelsäule.

Alle sympathischen Nervenfasern sammeln sich nach Verlassen des Rückenmarks erst einmal im sogenannten Grenzstrang. Er liegt rechts und links von der Wirbelsäule und besteht aus lauter Nervenknoten (Ganglien), die in Längsrichtung miteinander verbunden sind. Die Ganglienkette reicht von den unteren Halswirbeln bis zu den ersten Lendenwirbeln. Nach ihrer Lage werden die Grenzstrangganglien (Paravertebralganglien) in Hals-, Brust- und Steißganglien eingeteilt.

Die Wirkung des Sympathikus

Der Sympathikus ist das wichtigste Aktivierungssystem im Körper. Er ruft Energiereserven ab, verbessert Leistung und optimiert die Versorgung. Die meisten Organe erfahren unter seinem Einfluss eine Aktivierung. Die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert und die Schmerzempfindlichkeit gesenkt. Um besser sehen können, vergrößern sich die Pupillen. Für eine optimale Sauerstoffaufnahme wird die Atmung schneller und die Bronchien weiten sich. Blutdruck und Puls steigen an. Das Herz kann so mehr Sauerstoff und mehr freigesetzte Glukose aus der Leber in Umlauf bringen.

Alles was für die anstehende Herausforderung nicht gebraucht wird, wird vom Sympathikus gehemmt. Die Verdauung wird beispielsweise verlangsamt und das Blut aus dem Magen-Darm-Trakt in andere Bereiche umgeleitet. Für den gesamten Organismus stellt es eine durchaus sinnvolle Maßnahme dar, denn sie spart wertvolle Kräfte ein, die vielleicht an anderer Stelle dringender benötigt werden könnten.

Das Nebennierenmark bestimmt beim Stress mit

Der bereits erwähnte zweite Übertragungsweg für schnelles Eingreifen, befindet sich im Hormonsystem. Die Nebenniere entscheidet mit, wie Stress verarbeitet wird. Das Nebennierenmark, ein Teil der Hormondrüse, unterstützt das sympathische Nervengewebe in seiner Wirkung. Es stellt eine Verbindung zwischen Nerven- und Hormonsystem dar, weil es ganz ähnlich wie sympathische Ganglien funktioniert. Die Nervenzellkörperchen im Nebennierenmark können Impulse empfangen, die sie nicht an andere Nerven weiterleiten, sondern sie dazu veranlassen, Hormone zu bilden und an den Blutstrom abzugeben.

Mit den Hormonen Adrenalin und Noradrenalin aus dem Nebennierenmarkt kann der Sympathikus seine Aktivität bei plötzlichem Stress steigern. Seine Wirkung ist dadurch nicht mehr nur auf einzelne Organe beschränkt, sondern erstreckt über den ganzen Organismus.

Dieses Notfallprogramm hat bestimmt schon jeder einmal erlebt. Stellen Sie sich vor: Gerade noch konnten Sie mit Ihrem Auto einem anderen ausweichen und so einen Unfall verhindern. Auch wenn nichts passiert ist und Sie mit dem Schrecken davon gekommen sind, schlägt ihr internes Alarmsystem bereits kurz an. Wie eine Welle läuft das Adrenalin durch ihren Körper. Ihr Blutdruck steigt, das Herz fängt sofort an, heftig zu klopfen, und die Handflächen werden schweißig-feucht. Bei dieser schnellen Wirkung ist es nachvollziehbar, warum das Hormon auch als Notfallmedikament zum Einsatz kommt.

Risikofaktor Sympathikus

Der Sympathikus setzt bei Anspannung und Stress eine Kettenreaktion in Gang. Hält die Belastung länger an, wandelt sich das Reaktionsmuster zu einem Risikofaktor. Eine Überaktivierung des Sympathikus ohne eine Gegenregulation des Parasympathikus wird langfristig zur ernsthaften Gefahr für die Gesundheit.

Viele Krankheiten werden mit einer Überaktivität des Sympathikus und verminderten parasympathischen Aktivität in Verbindung gebracht. Mit der gesteigerten Aktivität erhöht sich das Erkrankungsrisiko z. B. für

  • Bluthochdruck,
  • Herzrhythmusstörungen,
  • Herzinfarkt,
  • koronare Herzkrankheiten,
  • Diabetes,
  • Entzündungsprozesse,
  • Immunkrankheiten,
  • Stresserkrankungen und
  • psychosomatische Störungen.

Bei koronaren Herzkrankheiten beispielsweise kommt es zu einer Verschiebung der vegetativen Aktivitäten schon lange vor dem Auftreten von Symptomen. Das ist bestimmt der Grund, warum sich die Herzratenvariabilität (HRV) so gut als Frühwarnsignal einsetzen lässt.

Wenn das Gegenteil geschieht, die sympathische Aktivität schwindet, nimmt die Fähigkeit der Leistungssteigerung ab. Aber letztlich wird dadurch das Gesamtsystem vor einer dauerhaften Überbelastung geschützt.

Dominiert der Parasympathikus jedoch dauerhaft, also in einer krankhaften Weise, dann gestaltet sich der Alltag zu einer erschöpfenden Herausforderung, weil eine Leistungssteigerung durch den Sympathikus ständig gebremst wird.

Die HRV-Werte für den Sympathikus

Bei der HRV wird eine sympathische Aktivität bei dem Very Low Frequency-Wert (VLF) angenommen. Die Kenntnisse, welche Regelkreise dieser Parameter im Körper genau beeinflusst, sind zurzeit noch unvollständig. Erschwerend kommt hinzu, dass die Messzeit mindestens fünf Minuten dauern sollte, für exakte Ergebnisse sogar bis zu einer Stunde.

In einige HRV-Werte fließen die Aktivitäten von Sympathikus und Parasympathikus gleichzeitig ein. Wie groß der jeweilige Anteil ist, lässt sich nur besser ermitteln, wenn bei der Messung die Atmung mit einbezogen wird. Auf diesem Weg lässt sich beispielsweise bei einer Kurzzeitmessung eine respiratorische Sinusarrhythmie nachweisen. Sie ist ein Zeichen für den Einfluss des Parasympathikus.

Tabelle der sympathisch und parasympathisch (gemischt) beeinflussten HRV-Werte

Fazit

Der Sympathikus gehört genauso zu einem gesunden Körper wie der Parasympathikus. Beide begleiten uns durch Tag und Nacht. Je nach Situation oder Tageszeit überwiegt der Sympathikus oder der Parasympathikus. Das Wechselspiel kann nur ausgeglichen stattfinden, wenn die Bedürfnisse des Körpers wahrgenommen werden. Nur so sind langanhaltende Gesundheit und Vitalität möglich. Wie das Verhältnis der Aktivität von Sympathikus und Parasympathikus ausgeprägt ist, kann mit entsprechenden HRV-Analysesystemen dargestellt werden, z. B. als sympatho-vagale (parasympathische) Balance.

 

 

Nicole Franke-Gricksch

Hauptberuflich arbeite ich als Journalistin. Ich habe mich auf die Themen Gesundheit, Fitness und Ernährung spezialisiert. Seit einigen Jahren bin ich Chefredakteurin der Publikumszeitschrift Gesunde Medizin. Außerdem betreue ich noch verschiedene Kundenmagazine in der kompletten Abwicklung, also von der ersten Idee eines Beitrags bis zum druckfertigen Produkt.

Vor vielen Jahren habe ich die Heilpraktiker-Ausbildung gemacht und sogar im Anschluss die Prüfung schon beim ersten Versuch bestanden. Den Beruf auch auszuüben, hat sich in den letzten Jahren leider nicht ergeben. Ich wusste einfach nicht, mit was und wie ich therapieren sollte. Auch blieben damals meine Bemühungen, in Praktika Erfahrungen sammeln zu können, erfolglos.

Das Thema Herzratenvariabilität habe ich im Rahmen meiner journalistischen Arbeit kennengelernt. Ich bekam das Angebot, eine Langzeitmessung auszuprobieren, um dann darüber zu berichten. Das Signal hat mich sofort fasziniert, aber verstanden, was da genau gemessen wird, habe ich damals nicht.

Nach über 20 Jahren Medizin-Journalismus war die Herzratenvariabilität das erste Thema, das mich nicht mehr losgelassen hat. Mein Ehrgeiz war geweckt, ich wollte es verstehen und mehr darüber erfahren. Schnell musste ich feststellen, dass der Einstieg für Anfänger nicht gerade leicht ist. Zum Glück verfüge ich als Journalistin über die Möglichkeit, Experten zu befragen, ohne unangenehm aufzufallen. Stück für Stück konnte ich mich so in die Materie langsam einarbeiten.

Für mich war es bald ein großes Anliegen, das Thema einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zusammen mit Jens-Falk Heimann habe ich das Buch Der Puls des Lebens – Die Signale des Herzens verstehen (24,90 Euro, PACs Verlag) geschrieben. Mir war wichtig, dass das Buch einen leichtverständlichen Einstieg in das Thema Herzratenvariabilität bietet. Acht Experten haben unsere Arbeit begleitet. Sie berichten im Buch aus ihrer Praxis und Forschung.

Zu meinem Blog.

Fragen

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

*

*

* - Pflichtfeld

PARTNER UND KOOPERATIONEN